Pimax verfehlt den in der Kickstarter-Kampagne vorgegebenen Zeitplan: Der Prototyp der 4K-VR-Brille (genannt “8K”) ist noch nicht serienreif. Es hapert noch bei der Bildwiederholrate.

Im September startete der chinesische Hersteller Pimax eine Kickstarter-Kampagne für eine VR-Brille mit zwei 4K-Displays, SteamVR-Unterstützung, einem Sichtfeld von circa 200 Grad und reichlich Zubehör. Die Kampagne war unter VR-Enthusiasten ein Erfolg: 5.600 Brillen konnte Pimax vorab verkaufen.

Das Lieferziel für die Geräte war sehr ambitioniert, schon ab Ende Januar sollten sie bei den ersten Unterstützern eintrudeln. Eine aktuelle Meldung des Unternehmens legt nahe, dass das aufgrund von Problemen bei der Bildwiederholrate nicht gelingt.

Nicht genug Hz

Die Displays der Brille sollen wie bei Oculus Rift, HTC Vive oder Playstation VR 90 Hz darstellen. Diese hohe Bildwiederholrate ist wichtig, unter anderem um VR-Übelkeit vorzubeugen.

Der aktuelle Pimax-Prototyp erreicht diese Werte noch nicht und hängt bei circa 80 Hz. Pimax möchte das Problem mit neuer Hardware lösen, eine abschließende Klärung sei für März zu erwarten.

Im Januar will das Unternehmen einen aktualisierten Plan für die Auslieferung der Brille vorlegen, derzeit sei das zweite Quartal vorgesehen. Ob das 5K-Modell, das im Rahmen der gleichen Kickstarter-Kampagne verkauft wurde, ebenfalls von der Lieferverzögerung betroffen ist, geht aus der Meldung nicht hervor. Auch hier soll die Klärung im Januar stattfinden.

Pimax plant weiter eine überarbeitete Version des 8K-Modells offenbar vor dem März in “sehr geringer Stückzahl” an ausgewählte Tester zu versenden, bevor die umfangreichere Auslieferung beginnt. Details zu diesem Vorgehen sind noch nicht klar.

Neuer Pimax-Prototyp auf der CES 2018

Bereits Ende November vermeldete Pimax, dass der Produktionsstart gemeinsam mit Herstellern und Zulieferern in die Wege geleitet würde. Stand Dezember sind allerdings sowohl die Brille als auch die Controller noch in einem prototypischen Zustand und nicht reif für die Serienproduktion.

Die neueste Hardware – Version 5 des Prototyps – soll auf der CES 2018 präsentiert werden, die vom 9. bis zum 12. Januar in Las Vegas stattfindet. Verbessert sind unter anderem eine mechanische Korrektur des Augenabstands (seit Version 4) sowie die Wärmeverteilung und die Stabilität des Gehäuses. Unseren Ersteindruck von Version 3 des Prototyps gibt es hier zum Nachlesen.

| Featured Image: VRODO

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast: E3 2018 - war es das mit VR? | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.