1

VR-Brille “Wearality Sky”

von Carolin Albrand4. Mai 2015

Wearality schafft mit der VR-Brille Wearality Sky das Finanzierungsziel bei Kickstarter und sammelt mehr als 100.000 US-Dollar ein. Die Ausschreibung endet heute.

Facebook-Post von Wearality zum erreichten Goal bei Kickstarter.

Facebook-Post von Wearality zur erfolgreichen Finanzierung bei Kickstarter.

Wearality Sky funktioniert ähnlich wie Samsungs Gear-VR oder die Vielzahl an Cardboard-Systemen, setzt aber auf ein offenes Design mit einfachem Brillengestell und Fresnel-Linsen. Diese sind durch ihre Beschaffenheit besonders leicht und haben ein kleines Volumen. Sie sind das Herzstück von Wearality, da sie ein qualitativ hochwertiges VR-Erlebnis mit sehr weitem Blickfeld möglich machen sollen. Wearality sieht sich in erster Linie als Linsenhersteller, der in Zukunft auch andere VR-Brillen-Hersteller mit hochwertigen Linsen beliefern möchte. Wearality Sky ist demnach nur ein Einstieg in’s VR-Business.

Wearality Sky läuft mit hochwertigen Smartphones

Wearality setzt mit dem Produkt voll auf Smartphone-Virtual-Reality, mit der Begründung, dass die Entwicklung von Smartphones immer leistungsfähigere Geräte hervorbringt die in Zukunft auch ohne PC oder Spielekonsole hochwertige VR-Erlebnisse möglich machen. Die Brille funktioniert mit vielen gebräuchlichen Smartphones ab einer Größe von fünf bis sechs Zoll. Allerdings kommen auch weiterhin nur leistungsfähige mobile Endgeräte in Frage, da die VR-Brille für ein gutes VR-Erlebnis Displays mit sehr guter Auflösung und viel Rechenpower benötigt.

Wearality will sich mit hohem “Field of View” absetzen

Die VR-Brille setzt sich mit einem besonders großen Field of View von 150 Grad von anderen VR-Brillen ab. Zum Vergleich: HTC Vive war bislang Klassenbester und bringt es auf 110 Grad Sichtfeld, Sony Morpheus oder Oculus Rift liefern rund 100 Grad. Durch das offene Design und das erweitere Sichtfeld erhoffen sich die Hersteller außerdem “Motion Sickness” zu verhindern.

Insgesamt ist das Gestell mit rund 90 Gramm recht leicht und da es keine Kabel benötigt bleibt der Nutzer mobil. Abzuwarten ist, wie gut das Gestell das Gewicht eines frontal befestigten Smartphones ausgleicht. Zur Zeit kann man Wearality noch für 69 Dollar bestellen. Bei so einem günstigen Preis hat Wearality Sky das Potenzial Virtual Reality für den Massenmarkt zugänglich zu machen, ähnlich wie Google Cardboard, aber technisch auf einem höheren Niveau. Wearality positioniert sich mit seinem Produkt irgendwo zwischen den extrem günstigen Google Pappkartons und dem technisch anspruchsvolleren und mit Oculus-Sensoren ausgestattetem Gear-VR von Samsung.

Apps speziell für Wearality gibt es nicht. Da die Brille aber auf dem gleichen “Zwei-Linsen in 3D-Prinzip” arbeitet, können alle Anwendungen für Google Cardboard genutzt werden.

Mehr zu Wearality Sky:

| SOURCE: Kickstarter
| IMAGES: Wearality

 

| Anzeige: