Ohne Jaron Lanier würden wir Virtual Reality heute vielleicht anders nennen. In einem BBC-Video erklärt der VR-Pionier, wie er auf diesen Ausdruck kam.

Digility 2018

Lanier ist eine Schlüsselfigur in der Geschichte der Virtual Reality. In seinem vor kurzem erschienenen Buch “The Dawn of the New Everything” beschreibt er seine Kindheit und Jugend und wie er Mitte der 80er Jahre eines der ersten Unternehmen gründete, das VR-Technologie entwickelte und kommerzialisierte. Der Begriff “Virtual Reality” hat viele Ursprünge, doch Lanier war es, der ihn vor dreißig Jahren prägte und über Fachkreise hinaus bekannt machte.

Virtual Reality als universelles Kommunikationsmedium

Mit seinem Unternehmen VPL Research wollte Lanier eine Vision verwirklichen, die bis in seine Kindheit zurückreicht. Der  Auslöser war ein Kunstwerk aus der Renaissance: Hieronymus Boschs monumentales Triptychon “Der Garten der Lüste“. Lanier bekam als Schuljunge eine Abbildung zu sehen und war fasziniert von der Vorstellung, dass es vollkommen andere, virtuelle Realitäten geben könne, in die man mit allen Sinnen eintauchen kann.

Lanier, der durch den frühen Tod seiner Mutter traumatisiert war, beschreibt in seinem Buch, wie einsam und isoliert er sich als Kind fühlte. Diese Empfindung nährte in ihm den Traum eines ganzheitlichen Kommunikationsmediums, das in der Lage wäre, die ideellen Gräben zwischen den Menschen zu überwinden.

Von der virtuellen Welt zur virtuellen Realität

Später kam Lanier mit der Forschung des Computergrafikpioniers Ivan Sutherland in Berührung, der das erste Head-Mounted-Display schuf. Es war an der Decke angebracht und erhielt wegen seiner Größe den Beinamen “Sword of Damocles“. Sutherland beschrieb das, was er durch die Gläser der Vorrichtung sah, als “virtuelle Welt” und bezog sich damit auf einen kunsttheoretischen Ausdruck der US-Philosophin Susanne Langer.

Jaron Lanier war besessen von der Idee, einen computergenerierten, virtuellen Raum zu erschaffen, in dem sich Menschen treffen, um ihren Ideen und Vorstellungen Ausdruck zu verleihen. Das Medium sollte mittels neuer, natürlicher Interfaces die Möglichkeiten menschlicher Ausdruckskraft erweitern und Teilnehmern ermöglichen, sich auf unmittelbarere Weise auszudrücken. Dieser sozialen Version von Sutherlands “virtueller Welt” gab er den Namen “Virtual Reality”.

Letzte Aktualisierung am 22.09.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

| Featured Image and Source: BBC (Screenshot)

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.