Jaron Lanier gilt als Vater der Virtual Reality: Er entwickelte in den 80er Jahren die ersten kommerziellen VR-Systeme und machte den Begriff über das Silicon Valley hinaus bekannt. In einem Interview warnt er vor dem Missbrauch der Technologie: Die Manipulation der Massen durch Techkonzerne könnte mit Virtual Reality eine neue Dimension erreichen.

In einem Gespräch mit dem New York Magazine schildert Lanier seine Sicht auf die jüngeren Entwicklungen im Silicon Valley und den Einfluss, den Techkonzerne auf die Gesellschaft haben.

Das größte Problem mit Unternehmen wie Google und Facebook sei, das ihr Geschäftsmodell auf Werbung gründet. Die Dienste seien zwar gratis, aber sie müssten durch den Verkauf von Werbung finanziert werden. Dies wiederum erfordere, dass die Unternehmen im großen Stil Nutzerdaten sammeln und auswerten.

Diese Entwicklung laufe auf ein durch und durch manipulatives System hinaus: “Was als Werbung begann, wird zur Verhaltenssteuerung der Massen. Jeder steht unter Beobachtung seiner Geräte und erhält Stimuli, um sein Verhalten anzupassen. Es läuft auf ein massenkontrollierendes Imperium hinaus, das direkt aus Philip K. Dicks Romanen oder Orwells ‘1984’ stammen könnte”, sagt Lanier.

Ein historischer Glücksfall

Mit dem Aufkommen von Virtual Reality könnte diese Manipulation neue Ausmaße erreichen, da die Technologie ein sehr viel größeres Potenzial habe, Menschen zu täuschen und zu kontrollieren. Es sei ein historischer Glücksfall, dass Virtual Reality noch vor der technologischen Reife und massenhaften Verbreitung steht:

“So schlimm die Probleme auch sind, mit denen wir in der Ära sozialer Medien zu kämpfen haben – die Beeinflussung von Wahlen, das Schüren ethnischer Konflikte, die Ermächtigung von Neo-Nazis -, in ferner Zukunft werden wir an diese Zeit zurückdenken und erkennen, dass wir uns glücklich schätzen konnten, dass Technologie noch etwas war, das wir ins unseren Hosentaschen trugen. Sie war noch keine vollständig simulierte Realität, in der wir leben.”

Ins Gegenteil verkehrt

Das Silicon Valley werbe mit einer utopischen Vision für sich und seine Produkte: dass Technologie Menschen ermächtige und sie zusammenbringe. Er selbst sei vor langer Zeit einer der Erfinder dieser Rhetorik gewesen. Dass man sie nun für falsche Zwecke missbrauche, schmerzt Lanier.

“Ich sprach damals darüber, wie Virtual Reality genutzt werden könne, um Mitgefühl zu wecken. Und dann sehe ich, wie Zuckerberg dasselbe sagt und zugleich jegliches Einfühlungsvermögen vermissen lässt, indem er mit Virtual Reality durch das vom Sturm zerstörte Puerto Rico tourt“, sagt Lanier. “Ich habe das Gefühl, zu etwas beigetragen zu haben, das gewaltig schiefgelaufen ist.”

| Featured Image: Ian Glover bei Flickr. Lizenziert nach CC BY 2.0 | Source: NYMag

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.