1

VR-Pornofilmer beklagen Missachtung seitens der VR-Industrie

von Tomislav Bezmalinovic7. Januar 2018

VR-Pornoproduzenten sehen sich als Treiber der VR-Industrie und werfen Brillenherstellern vor, dass sie VR-Nutzern unnötig den Zugang zu Pornografie erschweren.

Da es im Internet reichlich kostenlose Pornografie gibt, kämpfen viele Produzenten mit schrumpfenden Einnahmen. Nicht so in der VR-Nische, die starken Zuwachs zahlungswilliger Kunden verzeichnet. Laut Todd Glider, CEO von BadoinkVR, sind es alle zwei Monate 50 bis 200 Prozent, wobei die Mehrheit der Neukunden eine einjährige Mitgliedschaft beim Pornoservice bestellt.

“Endlich ist wieder Geld da”, sagt Justin Dittrich, ein Pornoproduzent aus Los Angeles gegenüber der L.A. Times. “Es ist wie in alten Tagen.”

Das VR-Segment von Pornhub, der größten Pornoseite im Netz, hat heute ein doppelt so großes Datenaufkommen wie zum Launch. Etwa 500.000 VR-Videos werden täglich angeklickt. Und VRPorn.com ist mit 8,5 Millionen monatlichen Besuchern die meist aufgerufene Internetseite zum Thema Virtual Reality.

Die Angst vor der Stigmatisierung

Das Interesse an VR-Pornos und damit auch an VR-Technologie ist durchaus gegeben. Umso mehr erstaunt, wie kompliziert es ist, einschlägige Filme in die VR-Brille zu zaubern: Nutzer müssen spezielle Abspielprogramme installieren und im Falle von Playstation VR Filme zuerst auf einem Computer herunterladen und per USB-Stick auf die Konsole übertragen. Leichter machen könnten es Porno-Apps, die jedoch in keinem der App Stores zugelassen sind.

“Pornografie war wichtig für die Entwicklung und Verbreitung verschiedener Technologien, aber ich denke nicht, dass die Hersteller zu diesem Zeitpunkt diesbezüglich Aufmerksamkeit erregen wollen. Die Öffentlichkeit ist noch immer gegen Pornografie”, sagt Neil Malamuth, ein Psychologieprofessor der UCLA, der sich mit der Auswirkung von Pornografie auf die Gesellschaft befasst.

WebVR wird das Problem lösen

Ian Paul, Pornoproduzent bei Naughty America, fühlt sich diskriminiert: “Mich stört, dass die Hersteller moralisieren. Sie könnten problemlos ein System zur Altersverifikation implementieren, aber sie tun es nicht.” Naughty America sei auf die Hersteller zugegangen und wollte ein solches System anbieten, aber sie hätten nicht auf das Angebot reagiert.

“Jeder weiß, dass Pornos einer der großen Treiber der VR-Industrie sind. Aber offiziell heißt es immer, dass sie nicht darüber reden”, beklagt Daniel Peterson, Gründer und CEO von VRPorn.com. Xavi Xlos, Produzent bei BadoinkVR, bestätigt: “Sie wissen, dass wir wichtig sind. Aber sie werden es nicht akzeptieren und wollen nicht mit uns in Verbindung gebracht werden.”

Mit der Durchsetzung des WebVR-Standards dürfte sich das Problem in den nächsten Jahren allerdings von alleine lösen. Nutzer werden in der Virtual Reality eine beliebige Internetseite ansteuern und VR-Inhalte mit einem Klick auswählen und ansehen können, ohne zusätzliche Programme installieren zu müssen.

| Featured Image: BadoinkVR | Source: L.A. Times

Empfohlene Artikel: