In der 15. Episode des VRODO_Cast, dem deutschsprachigen Podcast über Virtual Reality und Augmented Reality, überlegen wir, weshalb VRIDEO sterben musste und was das für die Branche bedeutet.

Das 360-Streaming-Portal VRIDEO ist vom Netz gegangen. Das ist deshalb bemerkenswert, weil VRIDEO mit viel Begeisterung und als eine der ersten Plattformen in das Abenteuer VR-Branche startete.

Der Grund für die Aufgabe: Größere Unternehmen mit mehr Geld, gegen die VRIDEO nicht ankommt. Wir überlegen, ob am Ende nur noch Google, Facebook und Apple den VR-Markt dominieren – und welche Konsequenzen das haben könnte.

Außerdem in Episode #015:

Ein kurioses Augmented-Reality-Projekt, das Tobias’ Herz im Sturm erobert hat.

Microsofts Mindestanforderungen für Virtual Reality mit Windows 10, die eigentlich gar keine sind.

Playstation VR, die kein Zubehör für die PS4 ist, sondern eine neue Plattform, für die es noch keine Killer-App gibt. Wir besprechen, was diese Killer-App sein könnte und haben schon eine recht konkrete Vorstellung.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.