Im VRODO-Podcast #118 geht’s um geschenktes Geld: Magic Leap schenkt es Entwicklern, Sony sich selbst, HTC den Viveport-Nutzern.

Magic Leap bietet Entwicklern bis zu 500.000 US-Dollar für AR-Projekt

Magic Leap hat ein Problem: Wie begeistert man Entwickler dafür, Software für eine Hardware zu entwickeln, die ziemlich teuer, kaum verbreitet und nicht ausgereift ist? Richtig: Man bietet ihnen Geld.

Insgesamt soll ein zweistelliger Millionenbetrag an Entwickler ausgezahlt werden. Einzelne Projekte werden mit bis zu 500.000 US-Dollar gefördert, die Mindestsumme liegt bei 20.000 US-Dollar. Weshalb macht Magic Leap das? Wem bringt es was?

Sony cancelt die E3, PSVR-Gerüchte

Die Kultspielemesse E3 ist der heißeste Kandidat für die größten Hard- und Software Ankündigungen der Gaming-Branche. Im Sommer 2019 wird sie jedoch ohne Sony stattfinden. Ein sinnvoller Strategiewechsel? Außerdem gibt’s ein paar neue Playstation-VR-Gerüchte.

HTC gibt bei Viveport Gas

Fallout 4 VR geschenkt, Topspiele für einen Euro, Abo-Rabatte bis zu 50 Prozent. Man merkt: HTC will ganz dringend ganz viele Nutzer von Viveport überzeugen. Das Unternehmen weiß, dass das richtig große Geld im VR-Markt eines Tages mit der Soft- und nicht der Hardware verdient wird. Kann Viveport langfristig gegen Steam und Oculus bestehen?


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #121: VR-Wachstum, StarVR-Pleite und KI-Rendering | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.