0

Vrvana Totem: Mixed-Reality-Brille soll auch mit Steam VR laufen

von VRODO22. Oktober 2016

Lange bevor Palmer Luckey seine Kickstarter-Kampagne zur ersten Oculus-Rift-Brille startete, forschte das US-Unternehmen Vrvana bereits an Technologien für Virtual und Augmented Reality. Aus eigenen Mitteln in 2006 gegründet und seitdem ohne nennenswerte Einnahmen und Investoren, wittert Vrvana nun die Chance, sich endlich auf dem neuen Markt zu platzieren. Die Mixed-Reality-Brille “Totem” klingt zumindest auf dem Papier eindrucksvoll.

Vrvana Totem ist eine der ersten Mixed-Reality-Brillen, die diese Bezeichnung vollumfänglich verdient. Denn das Gerät beherrscht sowohl die augmentierte als auch die virtuelle Realität. Allerdings mit einer Einschränkung: Trägt man Totem auf dem Kopf, ist man rein physisch von der Außenwelt abgeschirmt. Die reale Welt wird nur mittels Kameras in die Brille gestreamt und dort mit digitalen Elementen erweitert.

Da das Gehäuse das Umgebungslicht effektiv aussperrt, kann der Nutzer je nach Anwendung in eine vollständig virtuelle Umgebung wechseln. Die Methode hat noch einen weiteren Vorteil: In augmentierten Szenarien übertrifft Totem die Sichtfeldweite von offenen AR-Systemen wie Hololens deutlich.

Die US-Webseite Tom’s Hardware konnte den neuesten Prototyp auf der Fachmesse Immersion 2016 antesten. Der Journalist zeigt sich beeindruckt von der Qualität der MR-Brille, insbesondere vom fliegenden Wechsel zwischen Augmented und Virtual Reality.

Der Prototyp hat eine Auflösung von 1280 x 1440 Pixeln pro Auge bei 75 Hz – ein Display mit 90 Hz ist für die finale Version angedacht – und ein selbst entwickeltes optisches System. Ähnlich wie bei Oculus Rift kommt eine Mischung aus asphärischen Linsen und Fresnellinsen zum Einsatz. Das ermöglicht laut dem Hersteller ein überdurchschnittlich weites Sichtfeld von bis zu 120 Grad.

Inside-Out-Tracking wird mit Lighthouse-Tracking ergänzt

An der Vorderseite der Brille ist eine Kombination aus Kamerasensoren angebracht, die ähnlich wie Microsofts Kinect mit Infrarotlicht die Umgebung in der Tiefe vermessen. Das ermöglicht unter anderem die Steuerung von Anwendungen mittels Handbewegungen. Zwar wird das Gerät mit einem externen Zuspieler verbunden, das Trackingsystem braucht allerdings keine zusätzlichen Sensoren, sondern findet komplett in der Brille statt. Dafür ist ein spezieller “Mixed-Reality-Chip” verbaut, eine Eigenentwicklung von Vrvana.

Ergänzend nimmt Vrvana an Valves Lighthouse-Workshops teil, um das Inside-Out-Tracking mit einer externen Lösung zu ergänzen. Die finale Version der Brille soll das 360-Grad-Tracking bei Steam VR unterstützen. Vorerst ist die Veröffentlichung der Totem-Brille wegen des hohen Preises jedoch nur für industrielle Kunden angedacht.

Zwar sei es möglich, den Preis auf 400 bis 500 US-Dollar zu drücken, dafür müsse man aber Millionen Einheiten produzieren, sagt Vrvana-Geschäftsführer Bertrand Nepveu. Dafür fehle dem kleinen Unternehmen das Kapital. Stattdessen denkt Vrvana über ein Lizenzmodell für die eigene Technologie nach.

Die ersten 50 Vorserienmuster der Brille werden noch in diesem Jahr an Kunden aus dem B2B-Umfeld ausgeliefert, unter anderem an Automobilhersteller und Vergnügungsparks. Die Produktion der finalen Version soll im ersten Quartal 2017 starten.

Fliegender Wechsel zwischen Augemented und Virtual Reality

Auf der Immersion 2016 wurde eine Mixed-Reality-Anwendung demonstriert, bei der dem Brillenträger ein Buch mit QR-Codes in die Hand gedrückt wurde. Die QR-Codes dienen den integrierten Kamerasensoren als Marker, um digitale Objekte passend im Raum zu platzieren.

Das 3D-Modell eines Hubschraubers konnte sowohl via Gamepad in der Realität gesteuert als auch nahtlos in die Virtual Reality überführt werden. In der komplett gerenderten Umgebung betrachtet man den Hubschrauber nicht mehr wie ein ferngesteuertes Spielzeug von außen, sondern nimmt im Cockpit Platz und steuert das Fluggerät durch einen Canyon.

Spezifikationen
Pass-Through-Kamera1440p QHD 75 Hz RGB, geringe Latenz (90 Hz möglich)
TrackingkamerasInfrarot, 720p HD 60 Hz Mono
Integrierter ProzessorVrvana Mixed-Reality-Prozessor
Display1440p QHD OLED, 75 Hz, Low-Persistence (90 Hz angedacht)
OptikEigenentwicklung: Asphärische Linsen mit Fresnelschliff
Sichtfeld120°
IPD55-72 mm (kann mechanisch eingestellt werden)
Gyro1 kHz
Accelerometer6 kHz
Magnetometer100 Hz
AnschlüsseDisplayPort 1.2a
USB 3.0
Strom
Audio3.5mm Binaural HRTF
Mikrofon für Nutzer
Zwei Mikrofone für Umgebung
EntwicklungsumgebungVrvana Unreal Plugin
Vrvana Unity Plugin
Vrvana SDK
Kompatibel mit OpenVR und SteamVR
DrahtlosBluetooth 4.1 Dual Mode/BLE
Wi-Fi 802.11n

| Featured Image: Vrvana (Screenshot bei YouTube) | Source: Tom’s Hardware