Das Startup Wiarframe möchte das Erstellen von AR-Erfahrungen vereinfachen, sodass selbst Laien in wenigen Minuten AR-Anwendungen kreieren oder mit AR-Konzepten experimentieren können.

Mit Wiarframe können AR-Erfahrungen direkt im Webbrowser erstellt werden: Die Benutzeroberfläche ist einem 3D-Programm nachempfunden, in dem man digitale Objekte in eine Szene setzen und interaktive Elemente sowie Menüs hinzufügen kann. AR-Vorwissen, Unity-Erfahrung oder Programmierkenntnisse werden nicht benötigt.

Ist das Projekt fertiggestellt, kann die AR-Anwendung auf eine Community-Plattform geladen und mit anderen Nutzern geteilt werden. Die entsprechende App mit einer Reihe von Beispielen ist bereits für Android und iOS erhältlich.

Das Webtool ist noch nicht offen zugänglich. Wer es ausprobieren möchte, kann auf der offiziellen Internetseite Interesse anmelden und kommt auf eine Warteliste.

AR-Erfahrungen neu kombinieren

Wiarframes Community-Plattform hat Googles Poly und Microsofts Remix 3D zum Vorbild. In den 3D-Modellbibliotheken können Nutzer 3D-Modelle anderer Nutzer nehmen und neu kombinieren. Wiarframes Plattform soll dieselbe Funktion bieten – nur eben mit AR-Erfahrungen.

Geld verdienen will das Startup, indem es Nutzern erlaubt, AR-Apps zu verkaufen. Ebenfalls geplant sind erweiterte Dienstleistungen für Unternehmen.

Wiarframe wurde von Jeremiah Alexander gegründet, der als Spieldesigner und App-Entwickler Erfahrungen sammeln konnte. Das in Singapur ansässige Startup wird von Comcast gefördert und beschäftigt aktuell drei Vollzeitangestellte.

Titelbild: Wiarframe, Quelle: Techcrunch


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.