0

Wie einst Luke Skywalker

von Carolin Albrand30. Juli 2015

Mit zwei Lichtschwerten und einer VR-Brille bewaffnet hüpft ein Mann ungehindert vom üblichen Kabelsalat durch einen Raum und fuchtelt mit zwei Schwertgriffen rum. In der virtuellen Realität macht das aus ihm Luke Skywalker beim Training mit seinem Lichtschwert. Mit der selbst gebastelten Plattform AtomicVR verwirklicht Entwickler Benjamin Teitler aus Seattle regelmäßig neu Virtual-Reality-Prototypen, Multiplayer-Lösungen und VR-Visualisierungen. Seine neuste Errungenschaft ist das Developerkit HTC Vive, das er für seinen Lichtschwert-Simulator nutzt.

GIF

Bereits seit 2014 arbeitet das Start-Up an einem selbstgebauten Holodeck mit Oculus Rift für Lichtschwertkämpfe. Dafür verwendeten sie bisher modifizierte Playstation-Move-Controller, die bei Berührung sogar haptisches Feedback gaben. Der Clou: Teitler hat in Eigenbau eine fast kabellose Lösung für VR-Brillen wie Oculus Rift oder HTC Vive gebaut. In einem Rucksack brachte er einen Gaming-PC mitsamt Stromquelle unter. Außerdem baute er ein eigenes System für die Bewegungserkennung auf. Mit insgesamt 16 Kameras kann jede Bewegung erfasst werden. Allein die Kameras hatten in 2014 einen Wert von je 1.000 US-Dollar, womit die erste Version von AtomicVR rund 20.000 US-Dollar kostete.

Deutlich günstiger: Lichtschwert-Kämpfe in Virtual Reality mit HTC Vive und Lighthouse

Dank Valves Tracking-System Lighthouse wird die Technologie nun deutlich günstiger. In der neusten Demo nutzt der Entwickler das HTC Vive Developer Kit in Kombination mit seiner eigenen Technologie, um die VR-Brille weitgehend ohne Kabel zu nutzen. So kann er sich völlig frei und in hohem Tempo durch die virtuelle Realität bewegen. Anstatt der Playstation-Move-Controller setzt Teitler nun auf die neuen Bewegungscontroller von HTC Vive, die speziell für VR-Anwendungen entworfen wurden. Das Ergebnis treibt Star-Wars-Fans Tränen in die Augen.

Star Wars und Virtual Reality – ein Traumpaar?

Teitler ist nicht der erste Entwickler, der versucht, die Kultsaga in die virtuelle Realität zu holen. Lucasfilm hat bereits ein eigenes Studio für VR-Filme gegründet, ein Star-Wars-Projekt ist wahrscheinlich. Und auf Oculus Share gibt es eine VR-Demo des Planeten Tatooine inklusive der aus dem ersten Teil berüchtigten Bar.

Weitersagen:

#StarWars Fans aufgepasst: Ein #Lichtschwert für zu Hause ist da. #virtualreality Klick um zu Tweeten

| SOURCE: AtomicVR
| VIA: VRfocus
| IMAGES: YouTube
| Anzeige: