0

Virtual-Reality-Version von “Hey, wir kriegen ein Baby”

von Carolin Albrand31. Dezember 2015

Für viele Menschen ist der erste Ausflug in Virtual Reality ohnehin schon ein Aha-Moment. Doch YouTuberin “CC” toppt dieses Erlebnis noch und verbindet das erste VR-Erlebnis mit einer weiteren Überraschung: “Wir kriegen ein Baby.”

“Gear VR Baby-Ankündigung” heißt das Video, das zeigt, wie einfallsreich ein amerikanisches Pärchen Virtual Reality nutzt, um Verwandten und Freunden das neuste Familienmitglied vorzustellen. Die Reaktionen der Versuchskaninchen fallen entsprechend heftig aus – sie sind sowohl von der neuen Technologie als auch von der tollen Nachricht überrascht. Da kann man schon mal Gänsehaut bekommen.

Und so funktioniert der Trick: Das Paar hat im heimischen Wohnzimmer ein 360-Foto aufgenommen, in einer Ecke des Raumes steht die werdende Mutter und hält sich den Bauch, daneben beamt ein Projektor groß ein Bild an die Wand auf dem steht: “Bleib jetzt ruhig – wir kriegen ein Baby.” Im ersten Moment sehen die VR-Brillenträger aber nicht diesen Bildausschnitt, sondern schauen in die entgegengesetzte Richtung in das Wohnzimmer. Erst wenn sie den Kopf bewegen und sich umschauen, entdecken sie den Schriftzug – und sind gleichermaßen überrascht und happy. Da die Technologie mit Gear VR so einfach zu handhaben und mobil sowie kabellos ist, kriegt das sogar die liebe Oma hin.

Eine wirklich clevere Idee und ein tolles Beispiel dafür, wie man die neue Virtual-Reality-Technologie in der Kommunikation einsetzen kann, um einen echten Aha-Effekt zu erzielen – und Verwandte und Freunde zu begeistern.

Baby-Überraschung in VR. Ausschnitt aus der 360-Aufnahme.

Baby-Überraschung in VR. Ausschnitt aus der 360-Aufnahme. Quelle: CC Vlogs

Es gibt noch weitere Beispiele dafür, wie Menschen Virtual Reality bisher nutzten, um wichtige Momente festzuhalten: Ein Vater hat die Geburt seines Kindes in 360-Grad gefilmt. Das gerade neugeborene Kind wird also später einmal die Möglichkeit haben, die eigene Geburt durch eine VR-Brille so nachzuerleben, als hätte es damals im Kreissaal neben der Mutter gestanden. Außerdem gab es in 2015 gleich mehrere Heiratsanträge, die mit und in Virtual Reality umgesetzt wurden – ein zukünftiger Ehemann konnte sogar ein exklusives Date in der VR-Arcade ‘The Void’ für sich und seine Angetraute organisieren. Dabei hat die noch gar nicht geöffnet und ist eigentlich nur Besuchern aus Unternehmen oder von der Presse zugänglich.

Sogar Facebook-Chef Marc Zuckerberg spricht regelmäßig davon, dass er die ersten Schritte seiner Tochter Maxima in Virtual Reality speichern und via Facebook teilen will. Das soziale Netzwerk hatte zuvor im März 2014 den VR-Brillenhersteller Oculus VR gekauft.

| FEATURED IMAGE: CC Vlogs (Screenshot bei YouTube)