Oculus’ virtuelle Videothek für Oculus Rift wird eingestellt. Die Nachfrage war zu gering.

Oculus gibt das Verleih- und Kaufvideoangebot in der Oculus-App “Oculus Video” auf. Aus einer E-Mail an Kunden (via Variety) geht hervor, dass das Videoangebot zu wenig genutzt wurde.

Rift sei primär für Spiele im Einsatz, heißt es in der E-Mail, Videos würden mit anderen Geräten angesehen. Auf Basis dieser Daten sei entschieden worden, den Service einzustellen.

Der Movie Store wurde bereits geschlossen, wer noch Titel in der Bibliothek hat – geliehen oder gekauft – kann diese bis zum 20. November ansehen. Danach ist der Zugriff nicht mehr möglich.

Die Oculus-Video-App bleibt erhältlich, sie spielt Videos aus unterschiedlichen Quellen ab, darunter aus Facebook 360 oder von der eigenen Festplatte. Vermarktet wird die App als “persönliches Heimkino in VR” – wahlweise klassisch im Kinosaal oder mit einer Leinwand auf dem Mond.

Das VOD-Angebot für Oculus Go ist von dieser Entscheidung nicht betroffen und bleibt online.

Weiterlesen über Oculus:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.